Klassische Homöopathie für Tiere

Zur Klassischen Homöopathin wurde ich über drei Jahre, in der Scola Animilia unter der Leitung von Barbara Wetteroth ausgebildet. Die Arbeit als Homöopathin und Feldenkraisbehandlerin ergänzen sich sehr gut. Häufig greifen die Behandlungen ineinander. In der klassischen Homöopathie wird ebenfalls ganzheitlich behandelt. Während der ausführlichen Erstanamnese werden richtungsweisende Symptome gesammelt, die auf das passende Arzneimittel hinweisen. Die verloren gegangene Information kann so dem Körper zurück gegeben werden. Ganz nach Samuel Hahnemanns Lehre

„Similia similibus curentur“
„Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden“

Mich begeistert an diesem Prinzip, daß versucht wird, die Ursache der Erkrankung zu finden, sie langfristig zu beheben und somit ganzheitlich zu heilen. Die Symptome sind für uns wichtige Wegweiser und werden nicht, wie bei anderen Heilmethoden, unterdrückt. Gerade bei chronischen Erkrankungen, wie z.B. einer Zystitis (Blasenentzündung – Entz. der unteren Harnwege) funktioniert das wunderbar. In der Klassischen Homöopathie werden keine Komplexmittel verwendet. Nach jeder Arzneimittelgabe wird mit dem Behandler Rücksprache gehalten, um die möglichen Veranderungen des Gesundheitszustandes zu erfahren und weitere Schritte der Medikation zu besprechen. Es ist faszinierend mitzuerleben wie schnell sich Veränderungen einstellen können, sobald die Arznei und der Heilungszeitpunkt passt.